niederburg facebook

Der Gesetzgeber schreibt den Gemeinden vor, dass diese die Bürgerschaft im Rahmen einer jährlich abzuhaltenden Bürgerversammlung die Bevölkerung über alle anstehenden Themen informiert. In wie weit die Bürger davon Gebrauch machen ist deren Angelegenheit.

Die Gemeindeverwaltung hatte zu dieser Versammlung eingeladen und als Vortragende Bürgermeister Thomas Bungert und Herrn Joachim Busch als Mitarbeiter und Fachmann von Innogy/RWE Westnetz gewinnen können. Bürgermeister Thomas Bungert informierte über viele anstehende Themen seiner Arbeit für die Verbandsgemeinde. Schwimmbadeinweihung, Sanierung Turm am Spitzen Stein und die Kommunalreform waren Schwerpunkte seines Berichts. Das Schwimmbad der VG in Werlau wird in wenigen Tagen eingeweiht. Das VG Großprojekt ist wunschgemäß zu Beginn der Badesaison fertiggestellt und bleibt im Kostenrahmen. Der Turm am Spitzen Stein ist sanierungsbedürftig. Die Gremien der Verbandsgemeinde befassen sich in Kürze mit der Materie und werden entsprechende Beschlüsse zu fassen haben.

Die heimische Verbandsgemeinde gehört zu den kleinen VGs des Landes und muss sich Partner suchen um den gesetzlichen Vorgaben zu genügen. Bürgermeister Bungert skizzierte den Werdegang und den momentanen Sachstand. Ortsbürgermeister Klockner informierte über die anstehenden Themen der Ortsgemeinde. Straßenbau, Erweiterung des Neubaugebietes Leh und die Breitbandversorgung mit Glasfaser beschäftigen derzeit die Gemeindeverantwortlichen. Die Position des Gemeinderates zur Verwaltungsreform war auch einer der Schwerpunkte seines Berichts.

Her Busch vom Energiedienstleister RWE stellte das Versorgungskonzept des Unternehmens in der Breitbandversorgung dar. Neben einem Kreisprojekt plant der Energieversorger einen flächigen Ausbau der Region mit Glasfasertechnik. Diese Versorgung ist in weiten Teilen der Region schon vorangeschritten, die Rheinkante hat hier noch Nachholbedarf. Ein Großbauvorhaben soll Niederburg mit der zukunftsträchtigen Technik versorgen. Hierzu wird die Gemeinde aus dem Kreisprojekt massiv zur Kasse gebeten. Die RWE baut für die Gemeinde kostenfrei aus. Die Kompliziertheit der Materie erläuterte Her Busch und der Ortsbürgermeister während eines Vortrags.

Bürger fragten unter anderem an, die Parksituationen in der Gemeinde zu beleuchten. Hier wurde die durch Parkende schlechte Sicht auf Hauptstraßen angesprochen. Bürgermeister Bungert nahm diese Anregung auf und versprach das Ordnungsamt hierzu einzuschalten. Vorerst soll hier eine Beratung durch die Ortspolizeibehörde erfolgen, eklatante Verstöße mit Verwarnungen.

Ebenfalls aus der Versammlung kam die Anregung Bürger mehr für die Angelegenheiten der Gemeinde zu interessieren. Wie dies angestellt werden kann scheint offener denn je.

Der Ortsbürgermeister sprach auch die Folgeschäden aus der letzten Hexennacht an. Der Ortsgemeinderat wird in seiner nächsten Sitzung über die Maßnahmen beraten.

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister

 

e-max.it: your social media marketing partner