DASTOBI KIKEin Wochenende der Superlative konnten Interessierte in Niederburg am vergangenen Wochenende erleben. Spannendes, genussreiches und was fürs Herz haben Niederburger ehrenamtlich  auf die Beine gestellt um Außergewöhnliches zu bieten.

Die Theatergruppe feierte im heimischen, ehemaligen Winzerkeller sein 20jähriges Bestehen gleich an zwei Abenden mit einem KIK (Kunst im Keller) Abend. Verbunden wurde dies mit einem Festmahl besonderer Güte und hervorragender Qualität. Nicht als ein Festabend mit langen Reden und Lob an allen Ecken sondern als eine gelungene Mischung aus Augen-, Ohren- und Gaumenschmaus kann man das Programm bezeichnen. Akteure aus 20 Jahren Theaterschaffen in Niederburg unter der Leitung von Marlene Lenz, die teilweise seit geraumer Zeit außerhalb des Ortes wohnen und  Anreisen von mehreren hundert Kilometern haben, bereiteten mit Ausschnitten, Kleidern und Musikstücken einen Abend mit Erinnerungscharakter. Wochenlang wurde der altehrwürdige Gewölbekeller in der Weinstraße auf den Abend vorbereitet. Eine Tafel wie selten in ein solches Ambiente eingepasst, technische Vorbereitungen für das Menü mit etlichen Gängen, der Service in Theaterkostümen gespielter Stücke, Musikauswahl und vieles mehr mussten bedacht und geplant werden. Die Musikstücke der extra für diesen Abend zusammengestellten Gruppe passten sowohl zum Keller, zu den Speisefolgen und zu den in den Pausen dargebotenen Ausschnitten aus den Theaterstücken. Geradezu perfekt die Speisenzubereitung und die Präsentation durch das Servicepersonal. Großes Kompliment an alle Akteure, das Team um Chefkoch Steiger und besonders an die Organisatorin Marlene Lenz.

Am Sonntag, passend zum Erntedankfest und dem Namensfest einer der Schutzpatrone der Niederburger Pfarrkirche dem Heiligen Laurentius, feierte die Kirchengemeinde einen Gottesdienst in der Nähe des Rabennacks, einem herrlichen, felsenbestückten Aussichtspunkt hoch über dem Niederbach. Die Idee stammte von Edgar Menne, der auch die Gesamtleitung der Vorbereitungen zusammen mit dem Pfarrteam übernommen hatte. Der markante Felsen mit den auf hartem Felsen gewachsenen Kiefern, deren Form und Gestalt auf ein hartes Leben an diesem Standort schließen lassen, war der richtige Platz, dem lieben Gott für seine Lenkungen übers Jahr zu danken. Pastor Bretz zelebrierte den Gottesdienst mit einer zum Anlass passenden Predigt. Den Schluss -Segen schloss er nicht mit den Worten „Gehet hin in Frieden“ sondern „bleibt hier in Frieden“. Die Rot Weiß Musikanten hatten sowohl den Gottesdienst begleitet, als auch den folgenden Frühschoppen musikalisch gestaltet.Waldgottesdienst2018

Wieder einmal haben Engagierte gezeigt was man Außergewöhnliches ehrenamtlich leisten kann. Für dieses Wochenende reichen weit mehr als 100 kostenlos arbeitende Mitmacher, Vorbereiter, Aufräumer, Unbenannte, im Hintergrund schaffende aus um diese Leistungen in Zahlen zu fassen. Das Niederburger Modell der vereinsübergfreifenden Mithilfe bei allen möglichen und besonders bei den nicht möglich geglaubten Aktionen ist wieder gelungen. Die Kirchengemeinde braucht für die Arbeitseinsätze bei der Kirchenrenovierung weiter aktive Helfer. Die Theatergruppe bereitet sich auf weitere Abende für das Publikum mit einem Weihnachtstück für die ganze Familie vor.  Freuen können sich die Leser auf fünf Vorstellungen bei denen Kinder und die ganze Familie angesprochen werden sollen.

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister