Romeo JuliaEigentlich haben die Bürgermeister der Verbandsgemeinde vereinbart, auch aus Gründen des Datenschutzes, in diesem Mitteilungsblatt nicht mehr zu Geburtstagen zu gratulieren. Die beiden Geburtstagskinder haben das Dorf dermaßen geprägt, dass man auf diesem Weg gratulieren und alles Gute, vor allen Dingen Gesundheit wünschen muss.

Dieser Tage feiert Marlene Lenz, die Leiterin der erfolgreichen Niederburger Theatergruppe DASTOBI, einen runden Geburtstag. Seit nunmehr 20 Jahren ist Sie es, die regelmäßig eine große Gruppe junger Leute zusammenführt und beachtenswerte Leistungen mit diesen auf die Bühne bringt. Sie versteht es zu motivieren, nötige Geduld mitzubringen und wenn nötig auch Druck aufzubauen um die Akteure zu motivieren. Auch in diesem Jahr zur Vorweihnachtszeit ist in Niederburg wieder Theaterzeit. „Schaun mer mal“ wie ein „Kaiser“ zu sagen pflegte, was da wieder auf die Bühne kommt. Mehrfach konnte Marlene Lenz schon Auszeichnungen entgegen nehmen, viele herzliche Glück- und Gesundheitswünsche zum Geburtstag passen dazu.

Das nächste Geburtstagkind hat sich eine Auszeit bei den Gratulanten erbeten. Er hat über weit mehr als 40 Jahre dorfprägend in Niederburg gewirkt. Mit zeitweise mehr als 70 Aktiven hinter sich hat er den Namen des Dorfes nach außen immer positiv vertreten. Er hat nicht nur seine Zeit, unendlich viel Zeit, in die Begeisterung für die Musik investiert, er hat auch seine Familie und sein eigenes Geld jederzeit mit eingesetzt. Gebeten hat er die Gratulation zum Beginn des neuen Lebensjahrzehnts ausfallen zu lassen. Sinngemäß seine Worte: „Man hat mir zum 40ten, 50ten, 60ten und 70ten Geburtstag gratuliert, aber 

Fanfarencorps Wiese

immer nur mir. Ohne meine Frau hätte ich mein Hobby nie so ausführen können. Ich feiere meinen Geburtstag nur im kleinen Kreis. Ich möchte nicht wieder die guten Wünsche alleine für mich. Im nächsten Jahr können wir, so Gott will, im Frühjahr die Diamantene Hochzeit feiern.  Das ist der richtige Anlass zu feiern und auch einmal meiner Frau für die Unterstützung und die Geduld zu danken.“ Das ist so ohne Einschränkung zu akzeptieren. So kennt man ihn, mit, wenn nötig harter Schale, aber

Beiden gilt es für ihre Leistungen für das Dorf und seine Menschen zu danken. Beide haben viel gefordert, aber noch viel mehr Freude geschenkt. Herzliche Glückwünsche und weiter gute Gesundheit.…