unverständnisSeit geraumer Zeit reklamieren Bürger zu Recht die regelmäßige „Entsorgung“ von Hausmüll entlang der Kreisstraßen. Neben Straßengräben zieren die Zivilisationsreste Weinberge, Straßenoberfläche und Feldwege. Verantwortliche, zu deren beruflichen Aufgaben die Verfolgung und Ahndung solcher Unsinnigkeiten, eher schon Frechheiten gehören, sind bisher noch nicht auffällig in Erscheinung getreten. Die hohe Anzahl der Meldungen an die hiesige Gemeindeverwaltung lässt auf eine hohe Bürgerunzufriedenheit schließen. Dass sich daraus ergebend Gemeinschaften bilden, die sich für die Habhaftmachung solcher Zeitgenossen organisieren ist lobenswert. Es lässt aber auch den Rückschluss zu, dass der viel geprüfte Rechtsstaat das Unrechtsbewusstsein seiner Mitbürger nicht mehr beruhigen kann.

Man kann schon einen Teil des Glaubens verlieren, wenn hier nicht durchgegriffen wird. Die Bevölkerung wird gebeten, wild entsorgten Müll zu melden, damit sich die Schonung offizieller Entsorgungswege nicht ungestraft an anderen Straße und in der Gemarkung fortsetzt wird. Hierzu gibt es das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde und die zuständigen Stelle des Entsorgungsbetriebes des Rhein Hunsrück Kreises, die entsprechende Informationen aufnehmen und bearbeiten. Nur diese haben die Möglichkeit der/die Verursacher zur Ordnung zu rufen.

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister