nbg siegel

Das Lehrgebiet „Strategien ländlicher Raum“ der Hochschule Koblenz beschäftigt sich im Rahmen eines Lehrforschungsprojektes mit ausgewählten Gemeinden im Oberen Mittelrheintal. Hierzu arbeiten Studierende der Architektur und der Sozialen Arbeit interdisziplinär zusammen und untersuchen Orte im Hinblick auf ihre sozialen und kulturellen Aktivitäten, das bürgerschaftliche Engagement sowie die bauliche Beschaffenheit und die Freiraumgestaltung.

Ziel ist es herauszufinden, was die jeweiligen Themen und Identitäten der Dörfer ausmacht und welche Strategien und Entwicklungsimpulse – auch vor der Chance der BUGA Oberes Mittelrheintal 2029 – für eine lebenswerte Zukunft förderlich sein können.

Für das anstehende Wintersemester wurde in Abstimmung mit Frau König-Lehrmann vom Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal neben den rechtsrheinischen Ortsgemeinden Bornich und Dahlheim auch die linksrheinische Ortsgemeinde Niederburg als Modelldorf ausgewählt.

Dabei soll sich den spezifischen Rahmenbedingungen und Herausforderungen der Höhenlagen gewidmet werden. Erste Gespräche zwischen der Hochschule und der Niederburger Gemeindeführung haben bereits stattgefunden.

Im Rahmen des didaktischen Konzeptes ist auch eine Ortsbesichtigung geplant, bei der sich die Studierenden selbstständig den Ort erschließen. Diese wird voraussichtlich am Donnerstag, den 21. November stattfinden. Wundern Sie sich also nicht, wenn mehrere Studenten unser Dorf erkunden, Bilder und Notizen machen, oder auch den ein oder anderen Bürger befragen.

Darauf aufbauend werden im Dezember vertiefende Interviews mit Schlüsselpersonen durchgeführt, um die lokalen Sichtweisen in die Analyse miteinzubeziehen.

Ergreifen wir die Chance, um auf Basis der Analysen und den Ergebnissen der Forschungsstudie, weitere Zukunftsstrategien zu entwickeln und Entwicklungsimpulse für unser Dorf zu nutzen, so dass wir auch zukünftig gerne in einem liebenswerten Niederburg leben. 

Bernhard Jäckel, 1. Beigeordneter