GlascontainerWie bereits mitgeteilt, konnte auch in diesem Jahr der geplante Bürgertag aufgrund der aktuellen Corona- Situation leider nicht stattfinden.

Allerdings stehen jedes Jahr viele Projekte/ Tätigkeiten an, die angegangen werden müssen und deren ehrenamtliche Umsetzung der Gemeinde auch einiges an Kosten spart. Daher hatten sich in den vergangenen Wochen immer wieder kleinere Teams, die teilweise auch nur aus 1- 2 Personen bestanden, unter Einhaltung der Corona- Regeln getroffen, um einige der anstehenden Projekte „im Kleinen“ umzusetzen.

So wurden z.B. die Obstbäume unterhalb des Sportplatzes, sowie die in der Gemeinde verteilten Rosenstöcke fachkundig geschnitten. Auf dem Friedhof wurden die mittlerweile sehr groß gewordenen Bäume gestutzt und der Baumschnitt, der mehrere Hänger füllte, mit dem Traktor entsorgt. Die Kneippanlage um das Tretbecken wurde komplett gereinigt und die Sträucher zurückgeschnitten. Die ersten Beete innerhalb der Ortslage wurden von Unkraut befreit und wieder hergerichtet. Der Platz an den Glascontainern wurde von Hecken und Dorne befreit und so gestaltet, dass zukünftig die Glascontainer von beiden Seiten zugänglich sind. Darüber hinaus wurden noch einige weitere kleine Projekte umgesetzt, beziehungsweise sind in der Planung.

An dieser Stelle gilt es ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren der einzelnen Projekte, sowie derer Helfer zu sagen, die eigenverantwortlich und ohne große Umschweife mit angepackt haben bzw. dies in den kommenden Wochen noch machen, um unser Dorf schöner zu gestalten. Vielen Dank an alle, auch wenn das große Gemeinschaftsgefühl, wie es ein gemeinsamer Bürgertag bietet, nicht vorhanden ist. Vor allem das gemeinsame Mittagessen und gemütliche Beisammensein, bei dem man den anderen erzählen kann, was man so alles geschafft hat, fehlt schon sehr.

Wir freuen uns, wenn es auch weiterhin viele Freiwillige gibt, die bei den noch anstehenden Projekten ihre Bereitschaft zeigen und einfach mitmachen. Hoffentlich können wir im nächsten Jahr den Bürgertag wieder in gewohnter Weise durchführen.

Bernhard Jäckel, 1. Beigeordneter