P1010175 - KopieDie Durchführung eines Waldtages für Kinder hatte Förster Weide vorgeschlagen, bei erträglichem Frühjahrswetter konnte eine große Gruppe mit Förster Lieschied und seinem Kollegen den Wald und seine Bewohner erkunden. Dargestellt werden sollte der Lebensraum Wald beginnend bei Pflanzen, Samen und kleinen Lebewesen. Die Entwicklung von Bäumen aus Samen und das Wachstum mit Jahresringen konnten an frisch aus dem Wald entnommenen Bäumen beobachtet werden. Das Totholz keine leblose Masse ist konnten die Kinder beim Aufbrechen der Rinde und im Inneren vergehender Stämme und Äste beobachten. Kleine Maden, Würmer und Käfer fanden neugierige Kinderaugen. Einen Rucksack voller Gerätschaften und Informationsmaterial hatte der Kinderförster Lieschied eingepackt. Mit Spiegeln ausgerüstet gingen Eltern und Kinder den Boden, die Baumwipfel und den Nachbar sehend im Entengang hintereinander auf einem Waldweg. Die Arbeit eines Försters, der der Nachhaltigkeit verpflichtet ist, wurde während eines Spieles anschaulich und verständlich erklärt. Die richtige Pflanzung junger Bäume mit Hacke und Spaten wurde als Abschluss der Wanderung in der Nähe des Niederburger Sportplatzes gezeigt. Für die Verpflegung der Waldwandertruppe sorgte der Heimatverein mit seinem Vorsitzenden Stephan Menne, der sich auf den Vorsitzenden des Fördervereins der Feuerwehr Lukas Scheer als Unterstützer verlassen konnte. Die müde und hungrige Truppe wurde auf dem Bolzplatz in der Hütte der Jugend versorgt. Der Ortsbürgermeister dankte den beiden Förstern für die fachliche Begleitung und dem Heimatverein für die Übernahme der Kosten und die Versorgung der Gruppe.

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister

weitere Bilder gibt es hier