Seniorentag 2015 2Auch in diesem Jahr waren wieder die Senioren des Dorfes eingeladen einen kurzweiligen Nachmittag gemeinsam im Generationenhaus zu erleben. Regina König und eine Frauenmannschaft mit einer einzigen Männerunterstützung hatten den großen Saal des Hauses weihnachtlich geschmückt und standen als Servicekräfte bereit. Wie immer war es der Kirchenchor, der unter der Leitung von Edgar Menne das Programm eröffnete. Die Sängerinnen und Sänger aus St. Goar und Niederburg tragen mit schwungvollen Weisen und weihnachtlichen Gesängen zur richtigen Stimmung im Hause bei. Leckere Torten und jede Menge anderes Selbstgebackenes stand an der Kuchentheke bereit, duftender Kaffee passte in die gemütliche Kaffeerunde. Regina König erfreute mit einer Ballade zum Klang eines Glöckchens. Herr Arnold, seit Jahren gern gesehener Freund des Dorfes und Schwiegervaters eines ehemaligen Fastnachtsverweigerers hatte einen lustigen zur Jahreszeit passenden Vortrag mitgebracht, den er auf der Bühne zum Besten gab. Seine Tochter Hildegard, Vorsitzende der organisierten Fröhlichkeit des Dorfes und der schief sitzenden Hüte, „Schebbe Kappe“ genannt folgte.

Einen Bildervortrag folgte über die Aktion der Kapellenrenovierung 2010 in der lettischen Partnergemeinde Tervete bei der Handwerkerbetriebe aus Laudert und Niederburg die Farben der Seniorentag 2015 46Verbandsgemeinde vertraten und eines der letzten Abenteuer die man im zivilisierten Europa erleben kann umgesetzt hatten. Hiltrud Oppenhäuser hatte wieder einmal ein Selbstgemachtes Stück, sprich gereimte Verse mitgebracht und trug diese vor. Zu guter Letzt folgte der schon Tradition gewordene Auftritt des Fanfarencorps unter der Leitung von Jens Bröder. Die Vorsitzende Heike Stahl nutzte wieder die Gelegenheit Junge und verdiente Mitglieder auszuzeichnen. Der dank der Gemeinde galt wieder allen die dabei waren, den Vereinen für die finanzielle Unterstützung und die Mitwirkung bei der Programmgestaltung, dem Frauenteam mit männlicher Unterstützung und besonders Regina König, die auch hier die Organisation und die Programmgestaltung übernommen hatte. Für das nächste Jahr haben die Rot Weiß Musikanten wieder ihre Mitwirkung zugesagt, eine willkommene Abwechslung im Programm ist damit schon jetzt sicher. Ob sich wieder jemand findet, der mit Kindern ein weihnachtliches Theaterstück einübt wird sich zeigen. Partnerschaften können sich bilden, Unterstützer gibt es auf jeden Fall.

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister