Imker DankeIn den letzten Tagen hat uns eine Dankadresse der besonderen Art erreicht. Die Niederburger Imker bedanken sich bei dem Niederburger Jagdpächter, der mit seinem Einsatz Blühwiesen schafft, die den Nützlingen als dringend benötigter Lebensraum dienen. Wir geben diese  Adresse gerne weiter und danken an dieser Stelle allen, die sich für einen intakten Lebensraum für alle Lebewesen einsetzten.

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister

 

Blühende Landschaften in Niederburg

Die Imker der Ortsgemeinde Niederburg bedanken sich sehr herzlich bei Jagdpächter Herrn Frank Hermesmeyer für die Erschaffung eines einzigartigen Blütenparadieses für Bienen, Wildinsekten und Schmetterlingen. In den heutigen Zeiten moderner Hochleistungslandwirtschaft und dem hohen Flächenverbrauch für Bau- und Hobbyaktivitäten ist für Bestäuber kein Platz mehr. In Anbetracht der steigenden Weltbevölkerung von derzeit 7,4 Mrd. Menschen auf ca. 10 Mrd. im Jahr 2050 wird sich diese Entwicklung auch nicht mehr umkehren lassen. So verzeichnet der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) heute schon einen örtlichen Rückgang der Fluginsekten um 80% innerhalb der letzten 25 Jahre. Dabei tragen Wildinsekten, Bienen und Schmetterlinge zur Bestäubung von drei Viertel der weltweit angebauten Nahrungspflanzen bei und bilden damit das Rückgrat vieler Ökosysteme. In unserer Region zeigt sich, dass nach der Rapsblühte im Frühsommer viele Insekten kaum noch Nektar und damit Nahrung finden. Gemähte oder ungemähte Fettwiesen, Getreidefelder und verblühte Rapsflächen stellen für unsere Bestäuber im Sommer nur noch eine öde Wüste dar und rauben ihnen den natürlichen Lebensraum. Nicht selten sind deshalb die Imker gezwungen, schon am Ende des Frühjahres ihre Bienen künstlich zu füttern. Wildinsekten und Schmetterlingen fehlt diese Lobby und sie verschwinden leise aus der Natur. Deshalb empfiehlt auch der namhafte Vogelforscher Professor Peter Berthold, ehemaliger Direktor der Vogelwarte Radolfzell, eine ganzjährige Vogelfütterung, da kein ausreichendes Nahrungsangebot an Insekten mehr für unsere Vögel insbesondere während der Brutphase im Sommer vorhanden ist. Umso wichtiger ist darum heute die Bereitstellung von Landschaftsflächen mit einer möglichst großen Vielfalt an blühenden Pflanzenarten, die Insekten ein konstantes Nahrungsangebot verschaffen. Davon abgesehen sind bunte und farbenprächtige Wiesen nicht nur ein Gaumenschmaus für Insekten sondern auch ein Augenschmaus für den Menschen.

Jürgen Krebs, Niederburg