Tag d Architektur 2016 6Im zeitigen Frühjahr kam die Anfrage des Architekten Hubertus Jäckel die Ideen und die Umsetzung der Gedanken zum Thema „Generationen verbinden“ einem breiten Publikum zu zeigen. Der Tag der Architektur der Architektenkammer Ende Juni war der ausgesuchte Anlass das Generationenhaus dem Fachpublikum vorzustellen. Die Niederburger bereiteten alles Mögliche und Nötige vor. Alle Ortsvereine hatten die Chance genutzt, um sich in einer Zusammenfassung dem Publikum per Power Point die eigenen Aktivitäten zu präsentieren. Da zu dem Generationenhaus die Backtradition gehört, war die Vorstellung dieser Niederburger Tradition schon wie vorgegeben. Rainer Scholl begeisterte seine Backfreunde an diesem Sonntag einen Ofen mit Broten zu bestücken und diese den Besuchern anzubieten. Kinder hatten Gelegenheit sich im Formen der Brote und der Backkunst zu üben. Die nötige Versorgung der Einheimischen und der Gäste wurde geplant und nichts dem Zufall überlassen. Als dann noch das Fernsehteam der Landesschau des SWR sein Kommen ankündigte war weiterer Organisationsbedarf nötig. Trotz der Veranstaltungen wie „Tal total“ oder der gleichzeitig stattfindende Kirchenchorausflug waren viele Niederburger dem Aufruf gefolgt dem Fernsehteam „ Volk“ darzustellen. Die Jugend war fast vollständig vertreten, junge Eltern, Vereinsvertreter und einige Gemeinderäte hatten sich mehrere Stunden frei genommen um den Anweisungen der Fernsehleute zu folgen und ein rechtes Bild zu erzeugen. Gesagt getan; das Ergebnis in der Abendschau war trotz Tag d Architektur 2016 31zweieinhalb stündiger Bilderzeugung und Kameralauf auf wenige Sekunden Sendezeit reduziert. Das Fachpublikum hatte schon früh im Laufe der Zeit nach der Einweihung 2014 die Chance genutzt, das Haus in Augenschein zu nehmen. Es glänzte an diesem Tag durch Abwesenheit, was aber die Laune der Akteure nicht verdarb. Die Wartezeit wurde in gemütliche  Runden verbracht, Kühlschrank und Ofenprodukte taten ihr Übriges zum Erhalt der guten Laune.  Alle Gäste wurden mit einem Niederburger Backesbrot ausgestattet auf dem Heimweg geschickt. Architekt Hubertus Jäckel dankte den Akteuren am frühen Abend für die Unterstützung. Den Backfreunden um Rainer Scholl, der gesamten Jugend und allen anderen Akteuren, die für eine gute Darstellung des Dorfes im Fernsehen sorgen wollten, ein herzlicher Dank. Dass Fernsehleute sehr viel für die Tonne oder auf Hochdeutsch „ für das Archiv“ produzieren, hat sich auch hier wieder gezeigt. Der Laune und dem Willen Niederburg nicht nur hier gut darzustellen hat dies keinen Abbruch getan. Danke Allen die dabei waren und der Nachbarschaft um das Backhaus für ihr Verständnis.

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister