DorfweihnachtNicolaus

Die diesjährige Niederburger Dorfweihnacht findet nicht wie angekündigt am Samstag sondern am Sonntag, den 18.12.2016 ab 16:00 Uhr auf dem alten Schulhof statt. Hierzu lädt eine Auswahl Niederburger Vereine ein, die sich für die Organisation und die Durchführung einsetzten. Fanfarencorps, Kirchenchor, Feuerwehr, Fastnachter, Heimatverein, Schauspieler der Theatergruppe, der Sportverein und engagierte Leute der Kirchengemeinde haben sich bereit erklärt zusammen diese Veranstaltung vorzubereiten und durchzuführen. Am Sonntag den 18.12.2016 treffen sich weihnachtlich gestimmte Besucher auf dem festlich geschmückten alten Schulhof. Um den großen Weihnachtsbaum Generationenbrunnen feiern Niederburger und Gäste und freuen sich gemeinsam auf die kommenden Festtage. Die beteiligten Vereine haben die Aufgaben aufgeteilt, jeder Verein wird eine der gestellten Aufgaben übernehmen und damit zum Gelingen beitragen. Duftender Glühwein a`la Walter, herzhafte Grillwurst, Waffeln und andere Köstlichkeiten werden auf dem festlich geschmückten Platz angeboten. Leider können die begehrten Holzarbeiten in diesem Jahr wegen der Terminverschiebung nicht auf dem Schulhof angeboten werden. Peter Keßler hat seine Scheune für Interessierte nach Absprache geöffnet und bietet dort seine Holzwaren an. Jürgen Krebs wird die Ernte seiner Honigbienen zum Kauf anbieten. Köstlicher Honig und andere Produkte der fleißigen Insekten werden zum Kauf angeboten. In diesem Jahr wollen die Aktiven den Erlös der Dorfweihnacht der Renovierung der Figuren des Heiligenhäuschens zur Verfügung stellen. Besonders die Figur der schmerzhaften Gottesmutter soll fachgerecht renoviert werden. Schon von dieser Stelle die herzliche Einladung dabei zu sein und mitzuhelfen den wieder gemeinnützigen Zweck zu unterstützen. Den beteiligten Vereinen herzlicher Dank für die Mithilfe bei der Durchführung der Veranstaltung. Hier beweisen die Vereine und ihre Aktiven, dass sie sich nicht nur für ihre Belange einsetzten sondern auch über dem „eigenen Tellerrand“ gemeinnützige Zwecke finden für die sie sich einsetzten.

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister