Kirche Nbg Kaffee21

Der Unterhalt von Kirchengebäuden war und ist für die Gemeinden immer eine große Herausforderung. „Arm wie eine Kirchenmaus“ umschreibt sehr einprägsam die oft ärmliche Kassenlage. Renovierungen oder gar Neubauten erforderten die ganze Kraft der Gemeinde und wurden oft auf das unbedingt Notwendige beschränkt. So auch in Niederburg. Zum Ende des 19. Jahrhunderts war wieder einmal eine Renovierung der Kirche fällig. Die veranschlagten Kosten von 8000 Mark hätten nur aufgebracht werden können durch einen Sonderhieb im Waldstück „Wolfsbach“, das aber wurde vom Regierungspräsident abgelehnt, und die  Ausgaben mussten auf 6200 Mark (davon 5500 Mark Kredit) gesenkt werden. Durch einen glücklichen Zufall sind uns die Pläne dieser Renovierungsmaßnahme erhalten geblieben. Und wir möchten gerne allen Interessierten diese Pläne zugänglich machen. Dazu laden wir Sie am

12. Juni 2022 ab 14.00Uhr in die Pfarrkirche St. Stephanus ein.

Neun großformatige Architekturzeichnungen werden zu sehen sein. Sie vermitteln sehr anschaulich ein Bild der geplanten Renovierungen und geben Auskunft über den Baustil  der damaligen Zeit. Wir zeigen auch einige alte Fotos, die die Kirche zeigen, wie sie wohl nach der Renovierung im 19. Jahrhundert bis in die 50er Jahre ausgesehen hat. Bei dieser Gelegenheit wollen wir auch die restaurierte gotische Monstranz aus dem 14. Jahrhundert allen Interessierten zeigen. Sie ist eine meisterliche Arbeit eines unbekannten Goldschmiedes und aus der Nähe betrachtet zeigt sich die hohe Kunst der Goldschmiede in der damaligen Zeit. Wir werden gegen eine Spende Kaffee und Kuchen anbieten, dazu Wein aus den bischöflichen Weingütern in Trier und weitere Erfrischungsgetränke.